Am 4. Mai 2024 führte der STV Willisau das Leichtathletikmeeting Willisau unter der Federführung der Dagmersellerin Marlen Baumgartner bereits zum 51. Mal durch. Dank Marlens Engagement zählt dieser Anlass auch bei den Leichtathletinnen und Leichtathleten des TVD Aktiven seit einigen Jahren zum festen Jahresprogramm – viel mehr noch als eines der Saison-Highlights.

Das Meeting konnte den Teilnehmenden absolute Spitzenbedingungen bieten und in diesem Jahr, so schien es, wurde selbst das Wetter nicht dem Zufall überlassen. Unter diesen Voraussetzungen erstaunte es nicht, dass neben den hiesigen Lokalmatadoren, auch Persönlichkeiten wie der 24-jährige Siebenkampf-Weltmeister Simon Ehammer im Stadion aufliefen. Auch der Turnverein Dagmersellen Aktive konnte mit einer 20-Kopf grossen Delegation das Teilnehmerfeld ergänzen. Gestartet wurde in den Kategorien U12W bis U14W sowie U12M bis U16M.

Die Sprösslinge aus dem Wiggertal traten in den erprobten Disziplinen Weitsprung, Ballwurf und 60m / 80m Sprint an. Beachtlich viele gutpositionierte Platzierungen konnten in den Sprintdisziplinen verzeichnet werden. Mit dem 2. platzierten Janis Kernen bemühte sich zusätzlich ein Dagmerseller Hochsprung-Trio der Kategorie U16M an Höhe zu gewinnen. Als Abschluss des erfolgreichen Wettkampf-Tages trat zum ersten Mal eine ‘seller Gruppierung zum 600m-Lauf an. Die Startzeit um 18:30 Uhr tat der guten Stimmung und der lautstarken Unterstützung der mitgereisten Eltern keinen Abbruch. Unter kräftigem Applaus wusste sich der Überraschungskandidat Leon Zemp an die Spitze zu hängen und bis zum Zieleinlauf die letzten Kräfte zu mobilisieren. Mit einer sehr guten Laufzeit von 1:46.60 konnte er den 3. Rang erlaufen.

Die Nachwuchsathleten hatten an diesem Tag die Gelegenheit ihre Begeisterung an der Leichtathletik zu vertiefen und von der Creme de la Creme zu lernen. Am Ende des Tages konnten sich die Dagmerseller einmal mehr bei Marlen Baumgartner bedanken und dieses Leichtathletik-Meeting als Saison-Highlights betitelt.

Das 8-köpfige Leiter-Team konnte zurecht stolz auf die Leistungen ihrer Schützlinge sein und wird die erworbenen Erkenntnissen für die weitere Trainingsplanung nutzen.